• Effizienz

Erneuter Einsatz für mehr Energieeffizienz: Effizienznetzwerk Osnabrück+ gegründet

Neun Unternehmen haben gestern das REGIonale Netzwerk für EnergieEffizienz (REGINEE) gegründet. Ziel der Unternehmen ist es, ihre Energieverbräuche und somit die CO2-Emissionen erkennbar zu senken und voneinander zu lernen. Mit Unterstützung des VEA und der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim werden in den nächsten vier Jahren konkrete Einsparmaßnahmen ermittelt und umgesetzt. Die Unternehmen profitieren so auch von dauerhaft sinkenden Energieausgaben.

Anke Schweda, IHK-Geschäftsbereichsleiterin Standort-entwicklung, Innovation und Umwelt, und Dr. Volker Stuke, Hauptgeschäftsführer des VEA, sind erfreut über die Gründung: „Die Steigerung der Energieeffizienz bleibt ein wesentlicher Bestandteil der Energiewende. Umso mehr freuen wir uns, dass unser Effizienznetzwerk seine Arbeit aufnimmt. Damit leisten die Unternehmen einen engagierten Beitrag zum Klimaschutz und zeigen, dass sie davei voneinander profitieren wollen.“ Bereits im Vorgängernetzwerk konnten zusammen mit dem REGINEE Osnabrück 50 GWh Energie eingespart werden. „Wir wollen daran anknüpfen und noch weitere Einspar¬potenziale aufdecken“, fahren die beiden fort. Das Netzwerk ist für weitere Mitglieder offen.

Zum Auftakttreffen des REGINEE Osnabrück+ lud gestern die Argelith Bodenkeramik H. Bitter GmbH nach Bad Essen ein. Neben einem Betriebsrundgang und dem Blick hinter die Kulissen des Fliesenherstellers wurden die Netzwerkteilnehmer unter anderem über aktuelle Entwicklungen auf dem Energiemarkt sowie im regulatorischen Umfeld informiert. Ein weiterer Fachvortrag erfolgte auf Wunsch der Teilnehmer zum Thema CO2-Neutralität und Dekarbonisierung, da dies für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die REGINEE-Teilnehmer kommen aus verschiedenen Branchen und sind u.a. in der Herstellung von Verpackungsmitteln, Federkernmatratzen, Fliesen oder der Getreideverarbeitung tätig. Fünf der Teilnehmer waren schon im REGINEE Osnabrück aktiv.

Die bundesweite Initiative Energieeffizienz-Netzwerke unterstützt Unternehmen dabei, sich in Netzwerken zum Thema Energieeffizienz auszutauschen und dabei eigenverantwortlich Einsparziele festzulegen. Ziel der Initiative ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Initiatoren der Initiative sind die Bundesregierung sowie mehr als 20 Verbände und Organisationen der Wirtschaft, darunter auch der VEA sowie die IHK-Organisation. Die Geschäftsstelle der Initiative wird von der Deutschen Energie-Agentur (dena) geleitet. Jährlich erfolgt ein Monitoringbericht über die Summe der innerhalb der Netzwerke erzielten Einsparungen.