• Recht & Regulierung

Einheitlicher Tenor beim REGINEE Göttingen+: „Weg von fossiler Energie“

Zehn Unternehmen ein Ziel: Gemeinsam tauschen sie sich darüber aus, wie sie ihre Standorte noch energieeffizienter machen können. Die REGIonalen Netzwerke für Energie Effizienz (REGINEE) bieten für diesen Austausch den perfekten Rahmen. Diesen Mehrwert haben zehn Unternehmen aus Südniedersachsen für sich erkannt und starteten deshalb in ihr zweites Netzwerk – REGINEE Göttingen+. Als Organisator und Initiator war der VEA beim Auftakt am Mittwoch, 29. Juni, dabei. Gastgeber war der Steckverbinder- und Elektrokomponentenhersteller PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG.

VEA-Geschäftsführer Christian Otto freut sich über den Start in die kommenden vier Jahre mit zahlreichen Netzwerktreffen in Südniedersachsen: „Klimaneutralität stand noch nie so sehr im Fokus wie jetzt. Wir freuen uns darüber, dass Sie diesem Thema so viel Wertschätzung schenken wie wir. In unseren gemeinsamen Treffen möchten wir Ihnen Potentiale für Ihre Produktionen aufzeigen, wie Sie noch energieeffizienter werden können. Viel Raum für den Erfahrungsaustausch untereinander planen wir ebenfalls ein. Für heute wünsche ich uns ein gutes Treffen.“

Elektrokomponenten vom Lipperland in die Welt
Im Hauptstandort im lippischen Blomberg stellte nach der VEA-Begrüßung PHOENIX-CONTACT-Mitarbeiter Stefan Gottschalk seinen Arbeitgeber vor. Hier die wichtigsten Fakten zum Familienunternehmen:

  • elf Produktionsstandorte global
  • 20.300 Mitarbeiter weltweit
  • in über 100 Ländern vertreten
  • über 100.000 Produkte im Portfolio
  • 1923 gegründet
  • 2,97 Milliarden Umsatz in 2021
  • beziehen 100 Prozent Ökostrom aus Deutschland
  • in den letzten neun Jahren 35 Millionen kWh eingespart – entspricht 3.200 Tonnen CO2
  • wollen bis 2029 ohne fossile Energieträger auskommen

Die anderen teilnehmenden Unternehmen sehen in dem Auskommen ohne fossile Energieträger die größte Herausforderung für ihre Produktionen. Entsprechend formulierten alle sieben weiteren Teilnehmer die Erwartung an die Netzwerktreffen, dass sie wissen möchten: Mit welchen Technologien und Lösungen Unternehmen aus anderen Branchen arbeiten, um energieeffizienter zu werden. Auch im Fokus stand die Klimaneutralität und wie es als Unternehmen möglich ist, nachhaltig zu wachsen.

„CO2-Ausstoß von eingekauften Gütern und Dienstleistungen unterschätzt“
Passend zu diesen Themenkomplexen referierte VEA-Mitarbeiterin Laura Onken während des Treffens: „Wichtig ist, dass Sie als Unternehmer ein Gespür dafür bekommen, wo bei Ihnen die meisten Emissionen entstehen. Unterschätzt wird immer wieder der CO2-Ausstoß von eingekauften Gütern und Dienstleistungen. Nicht nur stromseitig kann auf Alternativen wie beispielsweise Ökostrom gesetzt werden, auch für Logistik und Rohstoffe gibt es nachhaltige Ansätze und Lösungen.“ VEA-Berater Martin Pietsch gab in seinem Fachvortrag einen Überblick zur Gasmangellage und aktuellen Entscheidungen aus der Politik zum Thema. Mit verschiedenen Diagrammen verdeutlichte er darüber hinaus, wie sich die Preise am Energiemarkt zuletzt entwickelt haben.

Ebenfalls beim Treffen in Blomberg dabei waren:

  • Ingo Geestmann von der beckers bester GmbH
  • Karsten Kriebel von der E. Oppermann Mechanische Gurt und Bandweberei GmbH
  • Lars Keller von der STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
  • Andreas Demme von der Technoform Insulation Solutions Kassel GmbH
  • Carl-Edgar Lee von der Sartorius Stedim Biotech GmbH
  • Jan Krümmel von der KWS SAAT SE & Co. KGaA
  • Stefan Gottschalk von der PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG
  • Ekkehard Werner von der Heller-Leder GmbH & Co. KG

Die Vertreter der WEGU Holding GmbH und der Deutsche Baryt-Industrie Dr. Rudolf Alberti GmbH & Co. KG gehören ebenfalls zum REGINEE Göttingen+, waren allerdings beim Auftakt nicht dabei. Das nächste Treffen der Runde gastiert im Herbst in Kassel bei der Technoform Insulation Solutions Kassel GmbH.

VEA-Mitarbeiter und REGINEE-Moderator Jannis Wagner zieht ein positives Fazit zum Auftakt: „Fünf der Teilnehmer haben bereits vier Jahre mitgemacht. Umso mehr hat mich jetzt begeistert, mit welcher Motivation die Unternehmen in die anstehende gemeinsame Zeit heute gestartet sind. Das zeigt, welchen wichtigen Stellenwert Energieeffizienz bei den Firmen einnimmt. Fest steht bereits, dass wir uns zu folgenden Themen im Netzwerk auseinandersetzen wollen: Klimaneutralität, Alternative Energien, Eigenerzeugung, Energiemanagement und PPA´s (Power Purchase Agreement). Eine extrem interessante Auswahl. Ich bin gespannt auf unsere Folgetermine.“

Schon heute ist der Klimawandel für uns greifbar. Mit Ihrem Einsatz für Klimaneutralität können Sie mithelfen, das Tempo aus diesem Wandel zu nehmen. Der VEA berät Sie gern darin, wie Sie Ihren Beitrag dazu leisten können. Sprechen Sie mit Ihrem VEA-Berater.