Nationale CO2-Preise und Entlastungsmöglichkeiten für die Unternehmen

Seit dem 1. Januar dieses Jahres wirken die CO2-Preise auf Brennstoffe wie Gas, Diesel und andere Energieträger. Diese werden nun sukzessive ansteigen und die Energiepreise damit stetig verteuern. Für letztverbrauchende Unternehmen können diese Preissteigerungen wettbewerbsgefährdend werden. Deshalb gibt es Entlastungsmöglichkeiten nach der Carbon Leakage Verordnung.

Uns erreichen zahlreiche Anfragen zu den Voraussetzungen und Einzelheiten dieser Entlastungsmöglichkeiten. Deshalb haben wir einen Leitfaden in Form von FAQs geschrieben. In diesen FAQs beantworten wir die grundlegenden Fragen in strukturierter und klarer Form. Die folgenden Themen werden dabei behandelt:

  • Preissteigerungen aufgrund der nationalen CO2-Preise
  • Wer ist grundsätzlich entlastungsberechtigt?
  • Nachträgliches Anerkennungsverfahren für Wirtschaftszweige, die noch nicht gelistet sind
  • Konkrete Voraussetzungen für eine Entlastung für die individuellen Unternehmen, die bereits auf der Sektorenliste stehen
  • Konkreter Fahrplan für die Unternehmen

In der 1 ½ stündigen und kostenfreien Veranstaltung führen wie Sie durch diese FAQs und geben Ihnen Gelegenheit, Ihre Fragen dazu zu stellen. Außerdem zeigen wir natürlich, welche Hilfestellungen und Dienstleistungen der VEA dazu anbietet.

Die FAQs erhalten Sie nach der Veranstaltung in schriftlicher Form.

Nach Bestätigung der Anmeldung erhalten Sie im Vorfeld des Online-Seminars den Teilnahme-Link (inkl. Meeting-ID) sowie weitere Informationen an die von Ihnen angegebene Mail-Adresse.

Weitere Hinweise zur Webinar-Teilnahme sowie den nötigen technischen Voraussetzungen finden Sie unten beigefügt.

Referenten:

Rechtsanwältin Eva Schreiner, VEA e. V., Berlin

Sebastian Heine, VEA Beratungs-GmbH, Hannover