Pressemitteilungen

VEA und DIHK legen gemeinsames Faktenpapier zur atypischen Netznutzung vor

Hannover. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) haben gemeinsam ein Faktenpapier zur atypischen Netznutzung vorgelegt. Die Verbände empfehlen darin die Beibehaltung der bestehenden Regelung des § 19 Absatz 2 Satz 1 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV), da sie einen wichtigen und kostengünstigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leistet. Gleichwohl verschließen sich beide Verbände nicht gegen eine Weiterentwicklung.

 

·      Regelung leistet unverzichtbaren Beitrag zum Gelingen der Energiewende 

·      Verbände empfehlen Beibehaltung bestehender Sonderregelungen

 

Das Faktenpapier von VEA und DIHK zeigt anhand aktueller Beispiele die Vorteile der bestehenden

Regelung zur atypischen Netznutzung, sowohl für die Unternehmen, als auch für die Energiewende.

Betriebe müssen hierdurch sicherstellen, dass ihre spezifische Jahreshöchstlast nicht mit der Höchstlast des

Netzbetreibers zusammenfällt. Voraussetzung ist: Sie müssen den Energieeinsatz im Unternehmen steuern

können.

„Damit ist die atypische Netznutzung, ein bewährtes Instrument, um die Flexibilisierung der Unternehmen zu fördern. Würde man insbesondere die um Flexibilisierung bemühten mittelständischen Unternehmen von der atypischen Netznutzung ausschließen, hätte dies Nachteile für ihre Wettbewerbsfähigkeit“, erklärt Dr. Volker Stuke, Hauptgeschäftsführer des VEA. „Die Unternehmen brauchen Verlässlichkeit für Investitionen in die Energiewende und nicht erneut das Signal, dass Spielregeln dauernd verändert werden.

Dabei teilen VEA und DIHK die Einschätzung der BNetzA in ihrem aktuellen Evaluierungsbericht in keiner Weise. Sie besagt, dass nur 13 Prozent aller Antragsteller ein Lastmanagement betreiben, um von verminderten Netzentgelten profitieren zu können. „Wären an Stelle der Netzbetreiber die betroffenen Unternehmen befragt worden, wäre sicherlich ein wesentlich realistischerer Lagebericht entstanden“, so Stuke abschließend.

Pressekontakt


Geschäftsführer
Christian Otto

Hauptgeschäftsstelle
Hannover
Tel. 0511 9848-157
Fax 0511 9848-288
eMail cotto@vea.de